AKTUELLES ARBEITEN AUSSTELLUNGEN BIOGRAPHIE PROJEKTE KONTAKT IMPRESSUM HOME TEXTE Text von Dr.Hubert Salden Ein Bad für die Musen Zur Kunst von Andreas Rohrbach Die künstlerische Position von Andreas Rohrbach ist eine singuläre und herausragende in der zeitgenössischen Kunst. Er hat es erreicht, daß das dem künstlerischen Schaffen entspringende Vergnügen als Wirkung einer dem Menschen besonders gegebene Freiheit auf den Betrachter überspringt. Der Prozeß seiner Arbeit gründet in einem bildnerischen Denken von radikaler Sinnlichkeit. Seine entschiedene ästhetische Haltung fernab von Vorgaben des Mainstreams weiß sich von einer nachhaltigen körperlichen Erkenntnisarbeit getragen. Der Schaffensprozeß dieses Künstlers und dessen Reflexionen legen die Naht offen und verdeutlichen die Spannungen und konstruktiven Synergien zwischen Natur und Kultur, zwischen Zufall und Ordnung, Evolution und Mutation. Die entstandenen Werke lassen sich auch als Brücken, Übergänge und Klippen zwischen solchen verschiedenartigen Systemen auffassen. Sie vollziehen Verschiebungen, beispielsweise von elementaren biomorphen und kristallographischen Formen zu denen der Biogenetik (Chromosomen-Porträt, Paradies- Gartenzaun, etc.). Die Skulpturen, Reliefs, Bilder und Zeichnungen zeugen von Anfängen, geben den Betrachtern den Blick frei auf Kreuzungspunkte und Drehmomente neuen oder erneuerten Lebens. Die Werke von Andreas Rohrbach ergeben eine Partitur der Intimität. Ihr Takt und Feingefühl geht vom behauenen Stein aus und führt zu ihm zurück. Die Kombinatorik der Sinneswahrnehmungen ist für die Betrachter als eine dynamische und performative angelegt. In den künstlerischen Arbeiten verbinden sich die Ströme des Tastsinns, Flüsse des Sehens, Bäche des Gehörs und Seen eines inneren Sensoriums zu einem variablen Zusammenfluß der Sinnesqualitäten. Schönheit taucht auf unter den scheinbar ganz einfachen Gegenständen oder Körperpartien wie Brüsten. Die Ankunft von Sprache wird intoniert, das Wissen tritt als ein gefährliches hervor. Zwischen den Zeilen klaffen Furchen wie Ebenen der Erkenntnis. Die Schlange wird nicht nur zum Emblem einer fröhlichen Wissenschaft sondern auch für einen friedvollen Blick jenseits ihrer Grenzen. Die körperliche Wahrnehmung mit den Werken fächert sich durch ihr Wechselspiel mit den vier Elementen weiter auf. Beispiele für solche Verdichtungen bilden seine Wärmeskulpturen (Feuer), Schalen, Wannen, Eisecken (Wasser), Stücke von Himmel (Wind) und Steinhaufen, die aus einem Block geschlagen sind (Erde). Die anorganische Welt findet in der organischen Welt ihre Fortsetzung. Da verdeutlichen Zellformen und Kartoffelbilder ursprüngliche Energiespeicher für sprossendes Wachstum. In seinen Arbeiten verknüpft Andreas Rohrbach das Stabile mit dem Wandelbaren, die Einheit mit der Vielfalt, die Referenz mit der Variation. Der Kontrast von Material und Darstellung ist kennzeichnend für das Vorgehen dieses Bildhauers. Beispielsweise in einer Serie von Computerzeichnungen und ebenso in einer Glas-Installation sind kristalline Strukturen in einen Wachstumsprozeß gebracht worden. Andererseits zeigen Werke, die aus hartem Stein, Basalt oder Marmor, geklopft worden sind, weiche und organische Formen, beispielsweise Blasen, Fell, den Teil einer Wiese oder auch ein Stück Himmel. Aus den immer wieder unterschiedlichen Sichtachsen der künstlerischen Arbeiten zueinander, ihren Nah- und Fern-verhältnissen, deren Übergänge zwischen Vorder-, Mittel- und Hintergrund, entsteht Bewegung für die Vorstellung der Betrachter, auch eine Carte du Tendre, eine Liebesgeografie des Tastsinns. ANDREAS ROHRBACH Text von Dr.Hubert Salden Text von Thomas Dörschel